logo klWillkommen bei der

Initiative Katzenschutzverordnung

LK Stade

 

Die Initiative Katzenschutzverordnung LK Stade  hat sich zum Ziel gesetzt, die Kastrations- und Registrierungspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen. Wir wollen Hilfestellung geben für Politiker und Behördenvertreter, die in ihrer Gemeinde/Kommune eine solche Katzenschutzverordnung einführen wollen.

Viele neue Gesetze sind in den letzten Jahren erlassen worden, die die Belange der frei lebenden Katzen betreffen, aber den Behörden oft nicht bekannt sind. Wir wollen mit dieser Seite dazu Informationen geben.


Aktuelle Meldungen:

Sonntag, 18 November 2018 15:39

Katzenpopulation in Jork eindämmen

JORK. Freilaufende Katzen müssen in der Gemeinde Jork in Zukunft kastriert und gechippt sein. Das hat der Ausschuss für Feuerschutz und öffentliche Ordnung am Dienstagabend bei der Sitzung in der Alten Wache beschlossen – und einstimmig eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht.

Der Gemeinde Jork gehe es vor allem „um das Tierwohl“, unterstrich Anja Bliefert vom Jorker Ordnungsamt. Mit der zweiseitigen Verordnung über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen im Gebiet der Gemeinde Jork, die sich außerhalb der Wohnung ihrer Halter frei bewegen, will die Kommune die „unkontrollierte Vermehrung“ privater und verwilderter Hauskatzen eindämmen. Laut Bliefert gibt es in der Gemeinde einige private Futterstellen, die „immer mehr verwilderte Katzen anlocken“ – und somit letztlich eine ungezügelte Vermehrung fördern.

Bliefert und der Erste Gemeinderat Matthias Riel sind überzeugt, dass der Erlass einer Verordnung den Druck auf die Katzenhalter erhöhen wird, ihre Tiere zu kastrieren und mittels Tätowierung oder Mikrochip zu kennzeichnen. Registrierungen sind kostenlos möglich bei Tasso oder dem Deutschen Haustierregister des Tierschutzbundes.

Damit habe die Altländer Kommune endlich auch eine gesetzliche Handhabe, um bei den beratungsresistenten Tierhaltern endlich die Kastrationen und die Kennzeichnungen von Katzen durchzusetzen, die älter als fünf Monate sind. Die geplante Verordnung baut auf Artikel 13b des Tierschutzgesetzes auf. Damit nicht genug: Wer sich dem Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsgebot für freilaufende Katzen widersetzt, könnte zur Kasse gebeten werden. Laut dem Niedersächsischen Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (SOG) eine Geldbuße in Höhe von 5000 Euro.

Bundesweit zwei Millionen herrenlose Katzen

Bundesweit gibt es schätzungsweise zwei Millionen herrenlose Katzen. Tendenz steigend. Anders als bei Wildtieren regelt sich die Populationsdichte bei den verwilderten Katzen in der Regel nicht auf natürliche Weise. Die Verwaltung machte folgende Rechnung auf, um ihren Vorstoß zu untermauern: Katzen werden nach fünf Monaten geschlechtsreif. Junge können sie zwei bis drei Mal pro Jahr werfen, die durchschnittliche Anzahl pro Wurf beträgt drei bis fünf. Theoretisch könnte ein Katzenpaar nach sieben Jahren rund 420.000 Nachkommen hervorbringen.

Hinzu kommt: Diese Tiere sind weder geimpft, noch gegen Endo- und Ektoparasiten behandelt. Sie kommen damit als Überträger von Krankheiten und Parasiten infrage und sind auch für den Menschen eine Gefahr – etwa durch Toxoplasmose für schwangere Frauen. Peter Rolker (FDP) verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Gefahr für die Wildvögel: „Ihnen wird diese Verordnung aber nicht viel helfen.“

Bei verwilderten, herrenlosen Katzen übernimmt die Gemeinde die Pflichten. Auch der Tierschutz unterstütze die geplante Verordnung. Bliefert verwies auf einen weiteren Vorteil: Durch das Kennzeichnen und Registrieren der Katzen können zukünftig auch die bei der Gemeinde Jork abgegebenen Fundtiere schneller dem Eigentümer zugeordnet und zurückgegeben werden. 4400 Euro (ohne Personalkosten) gibt die Kommune im Jahr für die Versorgung der Fundtiere aus.

Quelle: Stader Tageblatt vom 14.11.2018

Dienstag, 28 August 2018 14:47

Hannover führt Katzenkastration ein

Hannover Hannover führt Kastrationspflicht für Katzen ein

Hannover Kastrationspflicht
Die Stadt Hannover bereitet eine Verordnung zur
Kastrationspflicht für Katzen vor. Quelle: dpa
 

Um eine unkontrollierte Vermehrung von Katzen zu verhindern, will die Stadt Hannover noch in diesem Jahr eine neue Verordnung zur Kastrationspflicht einführen. Zudem sollen Katzenhalter die Tiere mit einem elektronischen Chip kennzeichnen lassen.
Die Stadt Hannover bereitet eine Verordnung zur Kastrationspflicht für Katzen vor.


Hannover. Katzenhalter in Hannover müssen frei laufende Tiere künftig registrieren und kastrieren lassen. Wie das Rathaus in einer Erklärung mitteilte, bereitet die Stadt Hannover derzeit eine Verordnung zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung sogenannter Freigänger vor. Der Grund: Man will der unkontrollierten Vermehrung der Tiere entgegenwirken.

Tierschutzverbände forderten seit Langem eine solche gesetzliche Pflicht für private Halter, ihre frei laufenden Katzen kastrieren zu lassen, hieß es gestern. Die Stadt sehe in der neuen Kastrationspflicht einen wichtigen Schritt für einen verbesserten Tierschutz für Katzen. Frei laufende Tiere würden stärker vor Verwahrlosung, Hunger und Krankheiten geschützt. Tierheime würden damit zudem entlastet. Die Verordnung soll nach Angaben der Stadt noch in diesem Jahr in die entsprechenden Ausschüsse des Rates eingebracht und dann auch umgesetzt werden.

„Südländische Verhältnisse“

Erst am Montag hatte der Katzenhilfeverein Hannover in einem HAZ-Bericht wegen eines „massiven Katzenproblems“ in der Landeshauptstadt Alarm geschlagen. 21 000 wilde Tiere leben derzeit allein im Stadtgebiet, niedersachsenweit sind es 200 000 Tiere. „Was Straßenkatzen angeht, haben wir hier mittlerweile südländische Verhältnisse“, sagte die Sprecherin des hannoverschen Katzenhilfevereins, Frauke Ruhmann, gegenüber der HAZ.

Zweimal im Jahr bekämen die Katzen Junge – meistens etwa im Mai und August. Die Tiere vermehrten sich dann munter weiter – auch mit unkastrierten Freigängern aus den hannoverschen Wohnungen. Die ehrenamtlichen Helfer des Vereins kümmern sich um die verwilderten Tiere und kommen in diesem Jahr aufgrund der explodierenden Zahl der verwahrlosten Tiere mit der Arbeit kaum noch nach.

Kastration, elektronische Chips und Haustierregister

Die neue Verordnung sieht nun vor, dass Halter Katzen, die unkontrollierten Freigang haben, von einem Tierarzt kastrieren und etwa mit einem elektronischen Chip kennzeichnen lassen müssen. Auch Menschen, die frei lebenden Katzen regelmäßig Futter zur Verfügung stellen, müssen sich um die Kastration der Tiere kümmern. Die Katzen müssen überdies in einem Haustierregister angemeldet werden. Ausnahmen gelten für Katzen, die jünger als fünf Monate sind, und im Einzelfall auch für Zuchtkatzen.

Seit März 2017 besteht in Niedersachsen laut Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Möglichkeit für Gemeinden, aus Gründen des Tierschutzes die Kastration von Katzen vorzuschreiben. Kommunen können eigene Verordnungen erlassen, bisher sei das nur aus Gründen der Gefahrenabwehr möglich gewesen. Anfang des Jahres hatte es erstmals eine Kastrationsaktion gegeben, das Land Niedersachsen hatte 200 000 Euro Fördermittel zur Verfügung gestellt. Innerhalb von zwei Wochen war das Geld aufgebraucht und 2600 wilde Katzen waren kastriert und gechipt worden.

Von Jutta Rinas

Quelle: HAZ - Hannoversche Allgemeine Zeitung

Kostenlose Kastration von frei lebenden Katzen soll Tierleid lindern


Veröffentlicht am 11. Januar 2018 von Andrea Wildhagen
Gemeinsam mit der Tierärztekammer, dem Bund praktizierender Tierärzte und dem Deutschen Tierschutzbund Landesverband Niedersachsen e.V., FINDEFIX – dem Haustierregister des Deutschen Tiereschutzbundes e.V. und der Tierschutzorganisation TASSO e.V. hat die Landestierschutzbeauftragte ein Bündnis initiiert, das zu der Aktion aufruft und diese finanziell unterstützt. Die Kastrationsaktion läuft vom 15. Januar bis 15. März 2018. In dieser Zeit können Tierschutzvereine, Tierheime und Betreuer von kontrollierten Katzenfutterstellen freilebende Hauskatzen, denen kein Besitzer und keine Halterin zugeordnet werden kann, kostenlos von einer Tierärztin oder einem Tierarzt kastrieren lassen. Anschließend werden die Katzen per Mikrochip gekennzeichnet und im Haustierregister registriert. Die Tierarztpraxen bekommen die Kosten auf Antrag erstattet.

Obdachlose freilebende Katzen sind Hauskatzen, die ausgesetzt wurden oder entlaufen sind, den Bezug zum Menschen verloren haben und oftmals in vielfacher Generation geboren wurden. „Die landesweite Kastrationsaktion soll helfen, die zukünftigen Populationen verwilderter Katzen einzudämmen und damit das Katzenelend zu verringern. Wir haben es hier mit einem erheblichen Tierschutzproblem zu tun. Deshalb unterstützen wir erstmalig eine Aktion dieser Größenordnung und hoffen auf eine rege Beteiligung“, sagte Agrarministerin Barbara Otte-Kinast. Das Ministerium fördert das Projekt mit insgesamt 200.000 Euro.

Die Tierärztekammer Niedersachsen übernimmt die gesamte Abwicklung des Projektes und die Abrechnung mit den Tierarztpraxen. „Tierärzte wissen von der Not der ausgesetzten verwilderten Katzen und dem hohen Aufwand, den diese bei der Behandlung in der Praxis verursachen“, sagte Dr. Uwe Tiedemann, Präsident der Tierärztekammer Niedersachsen. „Eine Katze kann zweimal im Jahr bis zu sieben Junge bekommen. Bei unkontrollierter Vermehrung wachsen so schnell Populationen von Hunderten von Katzen heran. Die Kastration ist das einzige wirksame Mittel, um dies zu verhindern.“

Die Tierärztekammer verwaltet den Förderfonds, in den die Projektmittel fließen. Der Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes sowie deren Bundesverband und die Tierschutzorganisation Tasso stocken den Fonds mit weiteren jeweils 15.000 Euro auf. „Die Aktion ist ein wichtiger und hoffentlich nachhaltiger Schritt, den Katzenschutz in Niedersachsen zu verbessern. Gleichwohl sind die Kommunen aufgerufen, mit eigenen Katzenschutzverordnungen dem Tierleid wild lebender Katzen entgegenzuwirken“, sagt Michaela Dämmrich.

139335 web
Auch Hauskatzen müssen in Apensen kastriert werden,
sofern sie "Freigänger" sind Foto: wd
jd. Apensen/Stade. Streunende und verwilderte Katzen sind in vielen Orten des Landkreises ein Problem. Tierschützer können ein Lied davon singen: Die verwahrlosten und oftmals kranken Tiere sind gerade jetzt im Winter Hunger und Kälte ausgesetzt. Um dem Katzen-Elend auf Dauer ein Ende zu bereiten, ist die Kastration der einzig sinnvolle Weg. Das sieht offenbar auch die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) so: Das Agrarressort hat jetzt 200.000 Euro für eine landesweite Kastrierungs-Aktion bereitgestellt. Bis Mitte März können wildlebende Hauskatzen kostenlos kastriert werden (siehe unten). Doch um die Katzen-Not gezielt einzudämmen, wäre es sinnvoll, dass alle Katzenhalter einer Kastrations-Pflicht für ihre Tiere unterliegen. Solch eine Verordnung gibt es im Landkreis außer in Nordkehdingen bisher nur in Apensen.

„Wir haben gute Erfahrungen mit dieser Regelung gemacht“, sagt Apensens Ordnungsamtsleiterin Tanja von der Bey. Nach ihrer Einschätzung hat sich die Zahl der „Streuner“ bereits reduziert. „Eine solche Maßnahme ist aber langfristig angelegt. Der Erfolg stellt sich erst nach Jahren ein, weil die Tiere keinen Nachwuchs mehr zeugen können.“ Seit viereinhalb Jahren besteht in Apensen die Verpflichtung für alle Katzenbesitzer, dass ihre Mieze unters Messer muss. Außerdem müssen die Tiere gechippt bzw. tätowiert werden, sofern sie nach draußen dürfen.

Auf Antrag wird bei Rassenkatzen, die Zuchtzwecken dienen, eine Ausnahme gemacht. Verstöße können mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden. Als Katzenhalter gilt nach der Verordnung auch, „wer freilaufenden Katzen regelmäßig Futter zur Verfügung stellt“.

139339 web
Nicht allen Katzen geht so gut wie dieser "Mieze"

"Eine Kontrolle seitens des Ordnungsamtes gebe es aber nicht, so von der Bey: „Wie sollte das auch funktionieren?“ Allerdings würde es hin und wieder Hinweise aus der Bevölkerung geben: „Wir sind den Fällen dann nachgegangen und haben die Halter davon überzeugen können, wie sinnvoll eine Kastration ihrer Katzen ist.“

Ansonsten sei die Verordnung vor allem als Appell zu verstehen, so von der Bey: "Wir hatten bei deren Inkrafttreten gleich die umliegenden Tierärzte informiert und sie gebeten, die Katzenhalter auf das Thema aufmerksam zu machen.“ Das Feedback der Tierärzte sei durchweg positiv gewesen. Viele Katzenbesitzer seien erst in der Tierarzt-Praxis für die Problematik sensibilisiert worden: „Den meisten war gar nicht bewusst, was sie anrichten, wenn sie ihre Katzen unkastriert draußen herumlaufen lassen.“

Initiative bemüht sich um kreisweite Kastrationspflicht

Seit Jahren bemüht sich die "Initiative Katzenschutzverordnung Landkreis Stade" um eine kreisweit geltende Kastrationspflicht. Laut Auskunft der Tierschutz-Aktivistin Cornelia Haak sind Gespräche mit der Kreisverwaltung über dieses Thema bisher erfolglos geblieben. Sie und ihre Mitstreiter von der Initiative kümmern sich seit Jahren darum, dass verwilderte Katzen kastriert werden. Die Kosten dafür bekamen die Tierschützer bislang nicht erstattet.

Die Initiative hofft, dass weitere Kommunen dem Beispiel Apensens folgen, wenn schon keine Regelung für den gesamten Landkreis möglich ist. Anläufe in anderen Kommunen scheiterten aber bislang: So lehnte der Harsefelder Rat 2014 einen Antrag der Grünen auf Einführung der Katzen-Kastrationspflicht ab. Nach WOCHENBLATT-Informationen wollen die Grünen in diesem Jahr einen weiteren Versuch starten.

Landesweite Aktion in Niedersachsen: Kastration gegen Katzen-Elend

Die Zahl der streunenden Katzen in Niedersachsen soll mit Hilfe einer Kampagne reduziert werden, die das Landwirtschaftsministerium in der vergangenen Woche gestartet hat. Bis zum 15. März können freilebende, verwilderte Katzen kostenlos kastriert werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Tierheime, Ehrenamtliche im Tierschutz und Betreuer von Futterstellen: Sie können die eingefangenen Streuner-Katzen zu jedem Tierarzt bringen, der sich an der Aktion beteiligt. Die Kosten für die Kastration übernimmt das Land. Das gilt allerdings nicht für Katzenhalter, die ihr eigenes Tier kastrieren lassen wollen.

In Ausnahmefällen können auch Privatleute verwilderte Katzen gratis behandeln lassen. Sie müssen allerdings schriftlich erklären, dass es sich um ein herrenloses Tier handelt, das nur zum Zweck der Kastration eingefangen wurde und anschließend und wieder freigelassen wird. Außerdem ist der Personalausweis vorzulegen. Nach der Operation übernehmen die Katzenbetreuer die Nachpflege, bis es der Gesundheitszustand der Katzen zulässt, sie an ihrem angestammten Ort wieder frei zu lassen.

Für die Aktion, die eine weitere unkontrollierte Vermehrung von Katzenpopulationen verhindern soll, stellt das Ministerium 200.000 Euro bereit. Der Deutsche Tierschutzbund sowie die Tierschutzorganisation Tasso stocken den Fonds mit jeweils 15.000 Euro auf. Ziel ist es, bis zum 15. März landesweit rund 2.600 Katzen kastrieren zu lassen. Die Tierärztekammer Niedersachsen übernimmt die gesamte Abwicklung und die Abrechnung mit den Tierarztpraxen.
„Mit dem Kastrationsprojekt wollen wir auch Tierheime und Tierschutzvereine bei der Betreuung von freilebenden Katzen finanziell entlasten. Oftmals haben sie nicht die dringend notwendige Unterstützung der Kommunen, in deren Aufgabenbereich eigentlich die Betreuung obdachloser Katzen fällt“, so die Landesbeauftragte für Tierschutz, Michaela Dämmrich.

An die Städte und Gemeinden wendet sich auch Dieter Ruhnke, niedersächsischer Landesvorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes, mit seinem Appell, Katzenhalter per Ortssatzung zur Kastration ihrer Tiere zu „verdonnern“. Denn auch die sogenannten „Freigänger“ seien ein Problem, da sie sich mit verwilderten Katzen paaren und für eine weitere unkontrollierte Vermehrung sorgen würden. Laut Ruhnke sind von den registrierten 390.000 Hauskatzen in Niedersachsen rund 65.000 nicht kastriert.

• Ausführliche Infos gibt es unter www.tknds.de.

Quelle/ Fotos :http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/

 

Der Samtgemeinde Tostedt Streunerkatzen melden


135913 web
Wild lebende Katzen sind sehr scheu, oft
unterernährt und leiden an unbehandelten Krankheiten
und Parasiten (Foto: Four Paws / Elisabeth Blum)

bim. Tostedt. Die Samtgemeinde Tostedt hat eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen eingeführt (das WOCHENBLATT berichtete). Damit werden Katzenhalter, die ihrer Katze unkontrollierten freien Auslauf gewähren, verpflichtet, die Tiere von einem Tierarzt kastrieren und kennzeichnen sowie registrieren zu lassen. Weil der Verwaltung wichtig ist, die Verordnung zum Wohl aller Katzen umzusetzen, hat die Samtgemeinde Kontakt zur Stiftung "Vier Pfoten" aufgenommen. Diese hat zugesagt, Kastrations-Aktionen für Streunerkatzen durchzuführen.
Die Kennzeichnung und Registrierung einer Katze sei bei Freigängerkatzen sinnvoll, um diese bei Abgabe im Tierheim einem Halter zuordnen und zurückgeben zu können, so Iris Schultz von der Samtgemeine-Verwaltung. Damit könne ebenfalls verhindert werden, dass die eigene Hauskatze ungewollt zu einer „herrenlosen Katze“ und z.B durch die Streunerkatzen-Aktion kastriert, gekennzeichnet und womöglich in einem Tierheim untergebracht werde.
Hinzu kommt: Viele Streunerkatzen stammen von unkastrierten Hauskatzen und ihren Nachfahren ab. Die wild lebenden Katzen sind sehr scheu, oft unterernährt und leiden an unbehandelten Krankheiten und Parasiten. „Daher ist die neue Katzenkastrationspflicht in der Samtgemeinde Tostedt eine entscheidende Maßnahme, um die Anzahl der Streunerkatzen einzudämmen“, erklärt Sarah Ross, Leiterin des Streunerkatzenprojektes der Stiftung "Vier Pfoten, die die Samtgemeinde Tostedt bei der Umsetzung der neuen Katzenschutzverordnung unterstützt. "Vier Pfoten" fängt Streunerkatzen ein, lässt sie kastrieren, kennzeichnen und medizinisch versorgen.
Sarah Ross: „Bei der Suche nach Streunerkatzen sind wir auf die Hilfe der Bürger der Samtgemeinde Tostedt angewiesen. Bitte melden Sie sich, wenn Ihnen Gruppen von Streunerkatzen bekannt sind oder Sie sogar eine Futterstelle betreuen.“
Hinweise werden von Iris Schultz, Fachbereich Ordnung und Verkehr (Tel. 04182/298-215) oder Manuela Stau von "Vier Pfoten"-Stiftung für Tierschutz (Tel. 040-399249-33) angenommen.

Quelle:  Neue Buxtehuder Wochenblatt

Sonntag, 19 November 2017 13:23

Als "Katzenverrückte" belächelt

Tierschützerin beklagt sich über Probleme mit Behörden

135211 web
Eine junge Katze im Tierheim Foto: tk/Archiv

(jd). "Die Behörden verschließen vor diesem Problem die Augen und stempeln uns als fanatische Aktivisten ab" - Tierschützerin Cornelia Haak, die sich seit Jahren um streunende und herrenlose Katzen kümmert, fühlt sich von den zuständigen Ämtern in den Kommunen und beim Landkreis im Stich gelassen. "Es ist ein Skandal, dass sich die verantwortlichen Stellen immer wieder aus der Verantwortung stehlen", erklärte Haak auf einer Info-Veranstaltung der Harsefelder Grünen. Haak schilderte ihren Einsatz für die unzähligen verelendeten Samtpfoten als vergeblichen Kampf gegen Windmühlen. Gerade die Harsefelder Verwaltung sei ein besonders hartnäckiger Fall, so Haak.

Aufhänger war der aktuelle Konflikt, der um mehrere verwilderte Katzen auf dem Gelände der dortigen Pfadfinder entbrannt ist (das WOCHENBLATT berichtete). Mit Hilfe einer Futterkiste, die auf dem Grundstück der Jugendgruppe platziert wurde, hatten Tierschützerinnen die scheuen Katzen versorgt. Die Tiere sind seit Monaten auf sich gestellt. Zuvor waren sie offenbar von einem älteren, inzwischen verstorbenen Mann, der in einem Verschlag neben dem Pfadi-Platz gelebte hatte, gefüttert worden. Obwohl die Pfadfinder die Katzen nicht auf ihrem Gelände haben wollen, beharren Haak und ihrer Mitstreiterinnen darauf, die Tiere an Ort und Stelle zu belassen.

Für Haak sind die Harsefelder Vorkommnisse exemplarisch für das, was sich kreisweit in zahlreichen Kommunen abspiele: Die Ordnungsämter kämen ihrer Pflicht nicht nach, sich um solche "Streuner" zu kümmern. Die Tierschützerin verweist auf verschiedene Urteile, nach denen Fundtiere von den Behörden in Obhut zu nehmen seien. Das könne bei Katzen, die jeden menschlichen Bezug verloren haben, eben auch bedeuten, sie am Fundort wieder auszusetzen und dort zu versorgen, so Haak.

Die Sichtweise kann Harsefelds Ordnungsamtsleiter Harald Polter nicht nachvollziehen: "Eine Fundkatze ist es nur dann, wenn sie vom Finder hier im Rathaus abgeliefert wird." Dieses Prinzip gelte analog zu Gegenständen, die gefunden werden. Es sei allerdings fraglich, ob eine verwilderte Katze, die niemandem gehöre, überhaupt als Fundkatze betrachtet werden könne, so Polter. Werde ein Tier abgegeben, dann habe der Finder natürlich kein Mitspracherecht, wie damit weiter verfahren werde: "Frau Haake kann nicht verlangen, dass wir die Katzen wieder draußen rumlaufen lassen, nur weil das angeblich besser fürs Tierwohl sei."

Das Thema Tierwohl ist aber genau das Hauptanliegen von Haake: "Das Katzenelend gibt es kreisweit. Nur findet es meist im Verborgenen statt. Die scheuen Tiere finden sich oft erst im Schutze der Dunkelheit zum Fressen ein. Viele dieser bemitleidenswerten Kreaturen hätten Verletzungen, seien völlig verwahrlost und mit Parasiten übersät. Wende sie sich deswegen an den Landkreis, der für den Tierschutz zuständig sei, werde sie als "Katzenverrückte" betrachtet, so Haak: "Dabei ist es schon ein Skandal an sich, dass ein großer Landkreis mit 200.000 Einwohnern kein eigenes Tierheim unterhält."

• Haack sprach sich auf dem Info-Abend für eine Kastrationspflicht für Katzen aus. Mehr dazu und zum "Katzenstreit" mit den Harsefelder Pfadindern in einer der nächsten WOCHENBLATT-Ausgaben.

Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt von 11.11.2017

 

Freitag, 10 November 2017 15:51

Kommune muss Behandlungskosten erstatten

13.09.2017 Kommune muss für aufgefundene Hauskatze die Behandlungskosten erstatten

 

Durch eine Tierärztin wurden Behandlungskosten für insgesamt drei verletzte Hauskatzen, in Höhe von 2036,12 €, gegenüber der zuständigen Behörde als Fundbehörde geltend gemacht. Die Aufgefundenen Katze wiesen Farkturen und Traumen auf, die auf ein Unfallgeschehen zurückzuführen waren.

Die Fundbehörde lehnte die Kostenübernahme für die unaufschiebbare Behandlung und die erforderliche Nachbehandlung sowie Unterbringung ab, weil die Behörde den Status von Fundtieren ablehnte und diese Tiere als herrenlos einstufte. Hiebei bezog man sich auch auf eine Befragung der Finderinnen, die die Tiere zur Behandlung in die Tierarztpraxis gebracht hatten. Aus deren Aussagen entnahm die Kommune, das die Katzen sich in einem Zustand befunden hätten, der auf ihre Verwilderung hingedeutet habe.  Katzen, die häufig streunende Tiere seien, seien im Regelfall keine Fundsachen, da sie entweder nicht besitzerlos seien und zum Eigentümer zurückkehrten oder die äußeren Umstände darauf hinwiesen, dass sie herrenlos seien. Bei der Unterscheidung, ob es sich um herrenlose oder verlorene Tiere handele, seien äußere Merkmale wie das Tragen eines Halsbandes, das Vorhandensein einer Ohr-markierung oder eines Mikrochips, der Pflegezustand, ein zutrauliches Verhalten und anderes entscheidend. Danach ist bei aufgefundenen Katzen anzunehmen, dass es sich in der Regel nicht um Fundtiere handelt, es sei denn, äußere Merkmale deuten darauf hin, dass das Tier noch einen Eigentümer hat.

Donnerstag, 09 November 2017 18:33

Katzenjammer in Harsefeld

Scheue Stubentiger sorgen für Konflikt zwischen Pfadfindern und Tierschützern

 

134376 web
Torben Dankers inspiziert die "Katzen-Kiste" auf dem
Pfadfindergelände Foto: jd, Kreiszeitung Wochenblatt

jd. Harsefeld. Ich will die Natur kennen lernen und helfen, sie zu erhalten - so lautet eine der Pfadfinderregeln. Doch was unter den Begriff Natur fällt, darüber sind sich die Harsefelder Pfadfinder und die Tierhilfe Stade offenbar uneins: Zwischen den naturverbundenen Scouts und den Tierschützerinnen hat sich ein Streit entzündet. Der Grund sind mehrere herrenlose Katzen, die seit einiger Zeit von den Tierschutz-Aktivistinnen gefüttert werden und auf dem Pfadfindergelände am Ortsrand von Harsefeld herumstreunen.

"Natürlich lieben wir die Natur", sagt der langjährige Pfadi-Chef Torben Dankers: "Doch Katzen sind keine wildlebenden Tiere. Wir wollen sie auf unserem Gelände nicht haben - nicht zuletzt, weil sie für die nistenden Vögel eine Bedrohung darstellen." Dankers macht aus seinem Groll gegenüber den "Katzen-Damen" keinen Hehl: "Die Tierhilfe hat Futterboxen und einen Unterschlupf für die Katzen auf unserem Grundstück aufgestellt - ohne unsere Erlaubnis. Damit werden doch auch Ratten angelockt."

Außerdem sorgt sich Dankers um die jüngeren Pfadis: "Wer weiß, welche Krankheiten die Katzen übertragen können." Die Tiere seien zwar nicht zutraulich, doch wenn ein Kind sie bei einem Streichelversuch bedränge, könnte es womöglich gebissen werden.
Dieses Risiko sieht Beate Dowson, Vorsitzende der Tierhilfe Stade, nicht. Die Katzen seien auf Vereinskosten tierärztlich versorgt und kastriert worden. Ihr Verein leiste Hilfe, weil die Tiere in einer Notlage seien, so Dowson: "Niemand sonst kümmert sich um die Katzen."
Gehört haben die Katzen einem kauzigen, älteren Mann, der auf einer Fläche neben dem Pfadigelände in einem Verschlag gehaust hat. Nach seinem Tod versorgte zunächst niemand mehr die Katzen - bis die Tierschützerinnen von einer Spaziergängerin auf die scheuen Stubentiger aufmerksam gemacht wurden.

Doch ihre bisherige Behausung mussten die Katzen verlassen: "Die neue Eigentümerin der Fläche hat uns untersagt, die Tiere dort zu versorgen", berichtet Cornelia Haak, die ebenfalls bei der Tierhilfe aktiv ist. Haak findet die Reaktion der Pfadfinder unverständlich: "Was sollen wir denn machen? Diese äußerst scheuen Katzen können wir an niemanden vermitteln. Es wäre Tierquälerei, sie in einem Tierheim unterzubringen." Allenfalls ein Bauernhof käme in Frage: "Doch auch dann müssten sie mindestens zwei Monate so gehalten werden, dass sie nicht weglaufen können." Die Tierhilfe habe bereits bei einigen Höfen angefragt - ohne Erfolg.

"Wir bemühen uns weiter, doch man muss uns Zeit geben", sagt Haak. Bis dahin müssten die Tiere vor Ort versorgt werden: "Das ist mittlerweile anerkannte Praxis." Es sei rechtlich inzwischen zulässig, eingefangene, menschenscheue Katzen nach der Kastration mangels anderer Möglichkeiten wieder am Fundort auszusetzen. Ihr sei bewusst, dass dies nur eine Notlösung darstelle, so Haak: "Wenn ein Bauer seine Scheune anbietet, würden wir natürlich diese Chance ergreifen."

• Info: tsv-tierhilfestade.de

Ärger auch mit der Gemeinde

Wegen der Katzen gibt es nicht nur den Konflikt mit den Pfadfindern, sondern auch massiven Ärger mit der Verwaltung: "Rein rechtlich muss sich die Samtgemeinde Harsefeld kümmern, doch die fühlt sich nicht zuständig", erklärt Haak: Die Kommune weigere sich, die Katzen als Fundtiere einzustufen. "Uns wurde sogar erklärt, die Natur regele die Katzenpopulation schon von selbst", ärgert sich Haak. Eine ihrer Mitstreiterinnen habe Fachaufsichtsbeschwerde beim Landkreis gegen Ratshauschef Rainer Schlichtmann und seinen Ordnungsamtsleiter wegen Untätigkeit eingeleitet.

Dadurch ist jetzt auch der Landkreis mit diesem Fall befasst: "Der Vorgang wird derzeit mit Blick auf die Aspekte des Tierschutz-, Jagd- und Ordnungsrechts geprüft", erklärte Kreis-Dezernentin Nicole Streitz auf Anfrage. Die Samtgemeinde prüft den Fall nun ebenfalls: Das Füttern der Katzen ist womöglich ein Verstoß gegen die Harsefelder Verordnung über die öffentliche Sicherheit. In Paragraph 10 steht, dass fremde Katzen nicht gefüttert werden dürfen.

Quelle: Neue Buxtehuder Wochenblatt

Landauf und Landab werden diese Begründungen immer wieder von  Ordnungsämtern angegeben, um sich aus der Verantwortung für Fundtiere zu stehlen, so auch in Sachsen:

Werdau winkt bei wilden Katzen ab

Zwei Tierfreundinnen kümmern sich um die herrenlosen Samtpfoten. Hilfe kommt ausgerechnet aus Crimmitschau.
Von Annegret Riedel erschienen am 14.09.2017

Werdau. Rosemarie Laskowsky hat ein großes Herz für Tiere. Deshalb taten der Seniorin, die in der Pleißentalklinik in Werdau zur Behandlung war, die ausgemergelten Katzen leid, die dort auf einem Grundstück herumstrolchten. "Sie sahen elend und dürr aus", erinnert sich die Fraureutherin an die Anfänge einer Tierbetreuung, die jetzt schon mehr als ein Jahr stattfindet. Alle zwei Tage kommt Rosemarie Laskowsky seitdem gemeinsam mit ihrer Nachbarin an die Klinik, um diese Katzen zu füttern. "Doch um das Problem langfristig zu lösen, müssten alle Tiere sterilisiert beziehungsweise kastriert werden", wissen die Frauen. Sonst werden es immer mehr.

Die Stadt Werdau fühlt sich dafür allerdings nicht zuständig. "Kommunen sind lediglich verpflichtet, Fundtiere unterzubringen. In der Regel bedienen sie sich dabei der Hilfe von Tierheimen, mit denen entsprechende Verträge geschlossen werden. So handhabt es auch die Stadt Werdau", sagt Florian Kieslich, Leiter des Fachbereiches Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Rathaus. Die Kommune arbeite mit dem Tierheim in Vielau zusammen.

Bei Fundtieren handele es sich um Tiere, die keinen Eigentümer haben, die diesem also abhanden gekommen seien. Mit inbegriffen sind jedoch auch offensichtlich ausgesetzte Tiere, weil der rechtswidrige Akt des Aussetzens mit dem Tierschutzgesetz in Konflikt steht. "Verwilderte Hauskatzen, wie im besagten Fall, sind jedoch vergleichbar mit Wildtieren, herrenlos und damit keine kommunale Pflichtaufgabe." Unabhängig davon hielten sich die Tiere im Bereich des Krankenhauses sowie eines benachbarten Bauernhofes nicht auf einer öffentlichen Fläche auf, ergänzt Kieslich.

Den Fraureuther Frauen ist der Umstand, ob privates oder öffentliche Gelände, egal. "Uns geht es nur um die Katzen." Hilfe erhielten sie schließlich vom Tierheim in der Nachbarstadt Crimmitschau. "Ich habe mit Tierarzt Hans Christian Meisinger gesprochen. Er ist uns preislich sehr entgegengekommen", sagt die Leiterin der Einrichtung am Waldsachsener Weg, Karin Junold. Das Tierheim, das Kooperationspartner des Tierhilfswerkes ist, wird die Sterilisation von zwei Katzen übernehmen und auch eine Augen-Operation, die für ein weiteres Tier notwendig ist.

"Leider interessieren herrenlose Katzen in Werdau niemanden. In der Vergangenheit haben wir in dortigen Gartenanlagen zahlreiche wilde Katzen eingefangen und kastriert", sagt Junold. Dass Rosemarie Laskowsky und ihre Mitstreiterin die Tiere füttern, sei völlig in Ordnung. "Katzen brauchen eine Grundnahrung, vor allem wenn sie schwanger sind. Mäuse fangen sie nur, wenn sie satt sind", sagt die Tierschützerin, die sich derzeit auch um herrenlose Katzen in Neukirchen kümmert.

Die Fraureutherinnen konnten sich auch über Futterspenden aus Crimmitschau freuen. "Und das alles, obwohl die Tierschützer für Werdau gar nicht zuständig sind", ist Rosemarie Laskowsky froh über die Unterstützung.

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
131008 web
Auf dem Gebiet der Samtgemeinde Tostedt
unkontrolliert freilaufende Katzen und Kater sollen
kastriert werden (Symbolfoto)

Tostedt will finanzielle Anreize für Katzen-Kastration schaffen

bim. Tostedt. Auf dem Gebiet der Samtgemeinde Tostedt soll eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht eingeführt werden für wild lebende Katzen und solche, denen unkontrollierter freier Auslauf gewährt wird. Das hat jüngst der Umwelt- und Planungsausschusses der Samtgemeinde einhellig empfohlen. Bei einer Gegenstimme wurde auch den 6.000 Euro zugestimmt, mit denen Katzenhaltern ein finanzieller Anreiz zur Umsetzung gewährt werden soll, und der Begrenzung der Maßnahme auf zunächst zwei Jahre. Jürgen Lürtzing vom Ordnungsamt stellte zu Beginn der Sitzung klar, dass die Verwaltungsvorlage etwas missverständlich formuliert sei. Denn ein reduzierter Kostensatz für die Kastrationen, den die Verwaltung mit den Tierärzten vor Ort vereinbart hatte, gilt ausschließlich für wild lebende, halterlose Katzen. Alle anderen Katzenhalter, deren Tiere Freigang haben, müssen die vollen Gebühren von ca. 80 bzw. 150 Euro bezahlen. Um Katzenhaltern einen Anreiz zu bieten, will die Samtgemeinde die Kastration eines Katers mit 15 Euro und die einer Katze mit 25 Euro bezuschussen. Weil Katzen nicht meldepflichtig sind, ist nicht bekannt, wieviele Katzenhalter von dem Angebot Gebrauch machen werden. Zunächst sollen dafür 6.000 Euro außerplanmäßig zur Verfügung gestellt werden. „Katzen haben eine hohe Geburtenrate und kaum natürliche Feinde. Wir haben wirklich ein Problem damit“, so Lürtzing. Durch die steigende Anzahl an Katzen erhöhe sich auch die Gefahr der Ansteckung, u.a. durch Katzenaids und Katzenschnupfen, wodurch viele Tiere verenden würden. Die Samtgemeinde hat weiterhin eine Zusage des Vereins „Vier Pfoten“, der rund 5.000 Euro zur Verfügung stellen will, um eingefangene Streunerkatzen in Zusammenarbeit mit dem Tierheim Buchholz bzw. den örtlichen Tierärzten zu kastrieren und zu kennzeichnen. Auf Anfrage von Burkhard Allwardt (fraktionslos) erklärte eine Tierärztin den Unterschied zwischen Sterilisation und Kastration. Bei einer Sterilisation würden bei Katzen die Eileiter, bei Katern die Samenleiter verschlossen, durchtrennt oder entfernt. Die Tiere seien dann zwar unfruchtbar, aber immer noch rollig und würden weiterhin herumstreunen. Bei einer Kastration würden den Tieren die „Keimdrüsen“ - bei Katern die Hoden und bei Katzen die Eierstöcke - entfernt. Wild lebende Katzen zu chippen, mache keinen Sinn, da ja kein Halter im Haustierregister eingetragen wird, erklärte die Tierärztin. Sinnvoller sei es, diese Tiere zu tätowieren. Bisher gibt es eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht nur in den Samtgemeinden Hollenstedt und Elbmarsch. Ob diese dort erfolgreich ist, wurde in der Sitzung nicht gesagt. Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam hat die Hoffnung, dass dank der Kennzeichnung weniger Katzen im Tierheim landen. Durch das Registrieren von Katzen sei es künftig zudem möglich, Fundtiere, die im Buchholzer Tierheim abgegeben werden, schneller ihrem Eigentümer zuzuordnen und zurück zu geben. Uwe Quante vom Arbeitskreis Naturschutz (AKN) Tostedt wies auf ein weiteres Problem streunender Katzen hin. Demnach gebe es in Deutschland ca. zwei Millionen Straßenkatzen und ca. 13 Millionen Hauskatzen, die nach Angaben eines Ornithologen von der Vogelwarte am Max-Planck-Institut in Radolfzell pro Jahr rund 50 Millionen Vögel töten würden. „Es gibt auch Stimmen, die deshalb eine Katzensteuer oder ökologische Ausgleichsmaßnahmen fordern“, so Quante. Katzen zu kastrieren und zu kennzeichnen sei zumindest ein guter Ansatz. Das sah auch Reinhard Riepshoff (Grüne) so. Sven Bauer (Wählergemeinschaft Wistedt, WGW) stand dem Thema insgesamt skeptisch gegenüber: „Katzenhalter zahlen keine Katzensteuern und sollen auch noch einen Zuschuss kriegen. Ich sehe keine Notwendigkeit, dass die Samtgemeinde Kosten trägt für Leute, die sich Katzen anschaffen.“

Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt vom 12.09.2017
Seite 1 von 7