Samstag, 23 September 2017 16:52

Rechtswidrige Ablehnung von Fundkatzen auch in Sachsen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Landauf und Landab werden diese Begründungen immer wieder von  Ordnungsämtern angegeben, um sich aus der Verantwortung für Fundtiere zu stehlen, so auch in Sachsen:

Werdau winkt bei wilden Katzen ab

Zwei Tierfreundinnen kümmern sich um die herrenlosen Samtpfoten. Hilfe kommt ausgerechnet aus Crimmitschau.
Von Annegret Riedel erschienen am 14.09.2017

Werdau. Rosemarie Laskowsky hat ein großes Herz für Tiere. Deshalb taten der Seniorin, die in der Pleißentalklinik in Werdau zur Behandlung war, die ausgemergelten Katzen leid, die dort auf einem Grundstück herumstrolchten. "Sie sahen elend und dürr aus", erinnert sich die Fraureutherin an die Anfänge einer Tierbetreuung, die jetzt schon mehr als ein Jahr stattfindet. Alle zwei Tage kommt Rosemarie Laskowsky seitdem gemeinsam mit ihrer Nachbarin an die Klinik, um diese Katzen zu füttern. "Doch um das Problem langfristig zu lösen, müssten alle Tiere sterilisiert beziehungsweise kastriert werden", wissen die Frauen. Sonst werden es immer mehr.

Die Stadt Werdau fühlt sich dafür allerdings nicht zuständig. "Kommunen sind lediglich verpflichtet, Fundtiere unterzubringen. In der Regel bedienen sie sich dabei der Hilfe von Tierheimen, mit denen entsprechende Verträge geschlossen werden. So handhabt es auch die Stadt Werdau", sagt Florian Kieslich, Leiter des Fachbereiches Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Rathaus. Die Kommune arbeite mit dem Tierheim in Vielau zusammen.

Bei Fundtieren handele es sich um Tiere, die keinen Eigentümer haben, die diesem also abhanden gekommen seien. Mit inbegriffen sind jedoch auch offensichtlich ausgesetzte Tiere, weil der rechtswidrige Akt des Aussetzens mit dem Tierschutzgesetz in Konflikt steht. "Verwilderte Hauskatzen, wie im besagten Fall, sind jedoch vergleichbar mit Wildtieren, herrenlos und damit keine kommunale Pflichtaufgabe." Unabhängig davon hielten sich die Tiere im Bereich des Krankenhauses sowie eines benachbarten Bauernhofes nicht auf einer öffentlichen Fläche auf, ergänzt Kieslich.

Den Fraureuther Frauen ist der Umstand, ob privates oder öffentliche Gelände, egal. "Uns geht es nur um die Katzen." Hilfe erhielten sie schließlich vom Tierheim in der Nachbarstadt Crimmitschau. "Ich habe mit Tierarzt Hans Christian Meisinger gesprochen. Er ist uns preislich sehr entgegengekommen", sagt die Leiterin der Einrichtung am Waldsachsener Weg, Karin Junold. Das Tierheim, das Kooperationspartner des Tierhilfswerkes ist, wird die Sterilisation von zwei Katzen übernehmen und auch eine Augen-Operation, die für ein weiteres Tier notwendig ist.

"Leider interessieren herrenlose Katzen in Werdau niemanden. In der Vergangenheit haben wir in dortigen Gartenanlagen zahlreiche wilde Katzen eingefangen und kastriert", sagt Junold. Dass Rosemarie Laskowsky und ihre Mitstreiterin die Tiere füttern, sei völlig in Ordnung. "Katzen brauchen eine Grundnahrung, vor allem wenn sie schwanger sind. Mäuse fangen sie nur, wenn sie satt sind", sagt die Tierschützerin, die sich derzeit auch um herrenlose Katzen in Neukirchen kümmert.

Die Fraureutherinnen konnten sich auch über Futterspenden aus Crimmitschau freuen. "Und das alles, obwohl die Tierschützer für Werdau gar nicht zuständig sind", ist Rosemarie Laskowsky froh über die Unterstützung.

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
Gelesen 876 mal Letzte Änderung am Sonntag, 12 November 2017 08:43

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet). HTML-Code ist nicht erlaubt.